Nach einer fünfjährigen Bauzeit ist es an diesem Wochenende soweit – das LWL-Museum für Kunst und Kultur öffnet seine Türen. Seine neuen, architektonisch sehr bemerkenswerten Türen!

Foto2

Foyer des Neubaus. Dieses Foto entstand während der Schließung am 28. März 2014

Heute findet die Pressekonferenz statt, die ich leider verpassen muss. Aber ich hatte, zusammen mit einer Handvoll anderer Kulturblogger, schon am 28. März das Glück, einen Blick ins neue Gebäude werfen zu dürfen. Das LWL-Museum für Kunst und Kultur hatte uns eingeladen, um über das virtuelle Museum 24/7 zu sprechen, und als Bonbon erhielten wir eine Führung zum neuen Gebäude. (Das Museum hat freundlicherweise einen Zuschuss zu meinen Reisekosten gezahlt, jede Meinung, die ich hier äußere, ist jedoch meine eigene.)

Der Blick in den Innenhof. Mehr zur "Architektur der Höfe": https://www.lwl.org/LWL/Kultur/LWL-Landesmuseum-Muenster/Blog/architektur-der-hoefe

Der Blick in den Innenhof. Mehr zur “Architektur der Höfe”: https://www.lwl.org/LWL/Kultur/LWL-Landesmuseum-Muenster/Blog/architektur-der-hoefe

Foto3

Judith Frey, die ihr Volontariat am Museum macht, zeigte uns das Gebäude von außen und führte uns auch durch das Foyer und einige weitere Räumlichkeiten. Die Ausstellungen waren noch nicht bzw. erst teilweise bestückt, deshalb konnten wir dort noch nicht hineinschnuppern. Ich fand schon den Bau und das, was uns Judith und Michelle van der Veen über das Konzept erzählten, sehr beeindruckend und freue mich darauf, eines Tages das gesamte Museum zu besuchen.

Wer die Chance hat: An diesem Wochenende wird das LWL-Museum für Kunst und Kultur mit einem Knall eröffnet. Der Eintritt ist frei, und die Öffnungszeiten wurden deutlich verlängert, damit auch möglichst viele die Chance erhalten, reinzuschnuppern. (Nähere Infos hier.) Und für wen Münster zu weit ist, oder wer die Spannung nicht mehr so lange ertragen kann, der hat heute die Chance, den Direktor des Museums im Rahmen von #AskACurator auf Twitter zu befragen!

P.S.: Ich wünsche dem Team viel Erfolg, eine möglichst reibungslose Eröffnung und – last but not least -, dass sie es selbst ein wenig genießen können und Zeit haben, stolz auf sich zu sein!