museums(t)raum

Die deutschen Museen und das Social Web

museums(t)raum - Die deutschen Museen und das Social Web

Das Deutsche Currywurst Museum: Hier geht’s um die Wurst

Im Juni war ich für zwei Tage nach Berlin eingeladen, um den Abschuss eines größeren Projekts zu feiern. Glücklicherweise hatte ich einige Stunden zur freien Verfügung, und die nutzte ich selbstredend, um Museen zu besuchen. Da die Zeit nicht für mehr als zwei reichte, erforderte die Auswahl harte Entscheidungen – und meine waren eindeutig geprägt von Twitter. Ich besuchte das DDR Museum und das Deutsche Currywurst Museum, auf die ich in erster Linie durch das Social Web aufmerksam geworden war. Heute nehme ich Sie daher mit auf einen Ausflug in die Geschichte einer deutschen Kultspeise.

Sehr einladend: Das Deutsche Currywurst Museum

Sehr einladend: Das Deutsche Currywurst Museum

Weiterlesen

Reaktionszeiten in Social Media: Wie schnell muss ein Museum reagieren?

Immer mal wieder ein heißes Thema: Wie schnell muss man eigentlich antworten, wenn sich auf den Social-Media-Kanälen etwas tut? Darf man keinen ruhigen Abend mehr haben, wenn man dort aktiv ist? Oder ist es eigentlich eine Unverschämtheit, wenn Fans und Follower sich außerhalb der Bürozeiten melden, und man sollte sie einfach ignorieren? Im Netz findet man alle Positionen, meiner Ansicht nach liegt die Wahrheit, wie so oft, in der Mitte.

Reaktionszeit Lebenszeit

Weiterlesen

Tweetup: Jules Verne, die Globalisierung und der Ursprung der Museen für Kommunikation

Im Jahr 1872 trafen drei Männer Entscheidungen, die ihr Leben und ein Stück weit die Welt verändern sollten: Am 28. März begann Jules Verne das Manuskript zu „In 80 Tagen um die Welt“. Am 24. August ordnete Heinrich von Stephan die Gründung des Reichspostmuseums an. Am 2. Oktober brach Phileas Fogg zu seiner Reise um die Welt auf. Diese drei Ereignisse gaben den Anstoß zur Ausstellung „In 80 Dingen um die Welt. Der Jules-Verne-Code“, und von dort wird heute Abend getwittert.

"In 80 Dingen um die Welt" im Museum für Kommunikation Frankfurt

„In 80 Dingen um die Welt“ im Museum für Kommunikation Frankfurt

Weiterlesen

Interaktive Bücher über Gauguin

Vor einiger Zeit hatte ich das Vergnügen, in Basel die ersten interaktiven Bücher der Firma iart im Ausstellungseinsatz vorgeführt zu bekommen. Im interaktiven Buch verschmelzen die besten Eigenschaften mehrerer Medien: Die Haptik des Buchs erweckt das Vertrauen älterer Besucher, die Flexibilität von Touch-Steuerung und Projektion begeistert Jüngere und sorgt für eine große inhaltliche Bandbreite.

Ein interaktives Buch in der Fondation Beyeler

Ein interaktives Buch in der Fondation Beyeler

Weiterlesen

Jules Verne und der erste Twitter-Guide der Welt

Der Hartware MedienKunstVerein (HMKV) hat es sich zum Ziel gesetzt, mit der Tradition langweiliger Audio-Guides zu brechen und erprobt für seine aktuelle Ausstellung ein neues Format. Der Twitter-Guide, der nach eigenen Angaben weltweit der Erste sein soll, ist seit gestern verfügbar. Die Pressekonferenz musste ich leider verpassen, da ich gerade noch im Urlaub bin, aber ich war bei einem Teil der Entstehung dabei, und kann deshalb doch den einen oder anderen Einblick geben.

HMKV Workshop Twitterguide 10, Ausstellung _Das Mechanische Corps_, HMKV im Dortmunder U © Rebekka Zajonc

Workshop zum Twitter-Guide im Rahmen der Ausstellung „Das Mechanische Corps. Auf den Spuren von Jules Verne“, HMKV im Dortmunder U, 11.04-12.07.2015 @ HMKV

Weiterlesen

Das Städel lädt zum digitalen Flanieren – eine Preview

Am kommenden Sonntag, dem 15. März 2015, wird es exakt 200 Jahre her sein, dass Johann Friedrich Städel sein Testament verfasste und so den Grundstein für die Gründung des Städel legte. Das Museum feiert sein 200jähriges Jubiläum mit einem sehr abwechslungsreichen und spannenden Programm – am Sonntag auch mit einem Bürgerfest. Von 10 bis 20 Uhr wird der Eintritt frei sein, und dank der neuen Ausstellung zu Monet lohnt sich der Besuch gleich doppelt. Aber auch, wer nicht nach Frankfurt kommen kann, darf durch die Sammlung schlendern: Am Sonntag geht die Beta-Version der Digitalen Sammlung online. Ich durfte mich schon vorab dort umsehen. Begleiten Sie mich doch auf einem kleinen Rundgang!

Startseite_600

Startseite der Digitalen Sammlung. Screenshot: Tanja Neumann

 

Weiterlesen

Sonntagslektüre: #MuseumSound, Instagram, Museums-Apps und Live-Streaming

Die Erkältungswelle ist bei mir angekommen, deshalb war es die ganze Woche über so ruhig hier. Ganz langsam kann ich meinen Kopf wieder für mehr als Tabletten schlucken und Tee trinken nutzen, deshalb hoffe ich, dass wir in der kommenden Woche wieder auf Normalbetrieb schalten können. Aber zuerst mal schauen wir, was auf anderen Blogs und Plattformen in dieser Woche passiert ist. Ein Klick auf den Link bringt Sie zum jeweiligen Artikel!

Sonntagslektüre Weiterlesen

„Belle Haleine“ im Museum Tinguely: Pheromone und ein einzigartiges #Raumgefühl bei der #bsgauguinreise15

Jedes Gebäude hinterlässt seinen ganz eigenen Eindruck beim Betrachter, und noch stärker bei denjenigen, die es betreten, in ihm Zeit verbringen, leben oder arbeiten. Mein bisher intensivstes und ungewöhnliches Raumgefühl hatte ich vor Kurzem im Museum Tinguely in Basel, das gerade die Ausstellung „Belle Haleine – Duft der Kunst“ zeigt – und am Valentinstag zur Pheromonparty einlud!

Foto: Tanja Neumann

Foto: Tanja Neumann

Weiterlesen

Die Fondation Beyeler, Bloggerreisen und das Fotografieren im Museum (#kbreise14 und #bsgauguinreise15)

Es ist ein ewiger Kampf: Besucher, vor allem vernetzte Besucher, wollen im Museum fotografieren. Ob nun die Kunst im Mittelpunkt steht oder das Museumsselfie, eins ist sicher: In vielen Häusern gerät man in einen Konflikt mit dem Wachpersonal, denn dieses hat strikte Anweisung, das Fotografieren zu unterbinden. Schuld sind meist strittige Bildrechte, und selbst im Falle gemeinfreier Werke sind häufig die Leihgeber nicht damit einverstanden, dass Besucher ihre „Schätze“ abfotografieren möchten. Am Sonntag habe ich schon mal Positionen zu der Frage zusammengestellt, heute habe ich auch etwas dazu zu schreiben: Denn, wie das Beispiel der Fondation Beyeler zeigt, man kann hier durchaus Kompromisse finden!

Foto: Tanja Neumann

Foto: Tanja Neumann

Weiterlesen